Tipps fürs Fotoshooting

Die Klamottenfrage:

Was ziehe ich an?? Schön ist es, wenn die Oberteile eine gewisse Struktur haben. Ein eingenähtes Spitzenbündchen, Leinenstoff (gut gebügelt), Strick bringen ein Wohlfühl-Feeling rüber. Natürlich geht auch normaler Jerseystoff. Generell ist es von Vorteil, wenn Dir die Klamotten ein gutes Gefühl bringen. Mach Dich so schick, als wenn Du abends weg gehen möchtest. Bluse, Hemd, ein gutes T-Shirt, Jeans, Stoffhose, Rock, Kleid, das kleine Schwarze… Alles ist erlaubt. Bedenke aber: Der Schlabberlook wird auch Schlabberfotos hervorbringen.

Wichtig ist, dass die Klamotten:

  • ordentlich aussehen und gebügelt sind
  • gut sitzen und die Figur betonen (Nein, ich meine jetzt keine Presswurst.) Es soll Dir schmeicheln!
  • man vielleicht etwas dazu kombinieren kann, z. B. ein Tuch oder eine Kette

Was sich schlecht auf dem Foto auswirkt:

  • Klamotten die zu weit sind, sie mogeln Dir unbewusst ein paar Kilos mehr auf die Hüften
  • Ribbelflusen oder andere Gebrauchsspuren sieht man sofort auf dem Bild
  • ungebügelte Teile, die Kamera sieht wirklich ALLES!

Zu der generellen Klamottenfrage kommt allerdings noch das Thema Farbe hinzu.

Am besten eignen sich unifarbene Oberteile ohne dicke Schriftzüge. Erdige und sanfte Farbtöne geben dem Ganzen einen wunderschönen Touch. Wähle am besten eine Farbe, die mit Deinen Haaren, Deinem Teint oder Deiner Augenfarbe harmoniert.

Grelle und kräftige Farben lenken sehr von dem eigentlich Motiv – von Dir – ab und wirken oftmals störend.
Auch große Schriftzüge von namhaften Firmen oder aufgenähte Werbeapplikationen sind nicht hilfreich.

Das gepflegte Äußere:

Auch hier gilt wieder, mach Dich so schick als wenn Du abends weggehen möchtest.

  • Haare waschen und schön frisieren. Versuche „frizzy Hairs“ mit den entsprechenden Produkten zu bändigen.
  • Make up: das liegt in Deinem Ermessen wieviel du aufträgst. Betonte Augen und Lippen sind wunderschön, aber Du sollst Du selbst bleiben. Wenn Du Dich generell gar nicht schminkst, würde ich Dir dennoch empfehlen etwas Wimperntusche zu benutzen. Auf Wunsch können wir auch gerne einen Make-up Artist mit ins Boot nehmen. Das stärkt für das Shooting auch Dein Selbstbewusstsein.
  • Rasur bei den Herren: Manchmal tendiert man kurz nach der Rasur zu Hautrötungen. Vielleicht hast Du ein hautberuhigendes Produkt oder erledigst die Rasur nicht direkt vor dem Shooting, sondern zeitlich so, dass die Rötungen verschwunden sind. Vom Dreitagebart bis hin zum Vollbart ist natürlich auch alles erlaubt, es sollte gepflegt aussehen.
  • Achselhaare, Beinbehaarung etc – egal ob bei Männlein oder Weiblein – werde ich nicht nachträglich wegretuschieren. Es ist so viel einfacher das im Vorfeld zu regeln.
  • Hände und Füße sollten ebenfalls gepflegt sein

Trägst Du eine Brille?

Wenn ja, ist das nicht schlimm, die Brille ist ein Teil von Dir. Ich muss dann nur aufpassen, dass die Brille nicht reflektiert. Wenn die Brille entspiegelt ist, ist das schon mal nicht schlecht. Dennoch passiert es manchmal, dass eine Pose nicht so vorteilhaft gehalten werden kann, weil die Brille spiegelt. Supereinfach würde es gehen, wenn Dein Optiker Dir für das Shooting die Gläser herausnimmt und Du evtuell Tageslinsen trägst. Falls das möglich ist, wäre das perfekt und wir sind in allen Bereichen frei zu shooten.